Transplantationschirurgie, Lebertransplantation

Informationen für Patienten

Welche Funktion hat die Leber?

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan des menschlichen Körpers. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Reinigung des Blutes von Stoffwechselabfällen und Giften, sowie die Produktion von lebenswichtigen Eiweißen. Wenn ihre Funktion gestört ist, wird der Körper mit Giftstoffen überschwemmt und lebenswichtige Stoffe, wie Blutgerinnungsfaktoren, werden nicht mehr gebildet.
 
Welche Ursachen für eine Lebererkrankung gibt es?
 
• Leberschäden durch Autoimmunerkrankungen oder Stoffwechselstörungen:
   z.B. Eisenspeicherkrankheit, Kupferspeicherkrankheit
• Infektionen: v.a. Hepatitis B und C
• toxische Leberschäden: z.B. durch Überdosierung von Medikamenten, Drogen, 
   Alkohol, Lebensmittelgifte, Pflanzengifte
• andere chronische Lebererkrankungen: z.B. Fettleber, Lebererkrankungen, die von den
   Gallengängen ausgehen
Welche Lebererkrankungen können auftreten?
 
Akute Lebererkrankung
 
Das akute Leberversagen ist ein schwerwiegendes, meist lebensbedrohliches Krankheitsbild, das ohne langfristige Vorerkrankung der Leber aus unterschiedlichen Gründen (z.B. Hepatitis, Vergiftung, etc.) auftreten kann. Oft ist eine Lebertransplantation die einzige Therapieoption.
 
Chronische Lebererkrankung
 
Die Leber hat eine sehr gute Selbstheilungsfähigkeit. Wenn diese aber erschöpft ist, kommt es zum Untergang von Leberzellen und Gewebe. Die Leber versucht diesen Verlust durch die Bildung von Bindegewebe auszugleichen. Dieser Vorgang wird als Fibrose bezeichnet. Schreitet die Fibrose voran, kann sich daraus ein irreversibler Leberschaden entwickeln. Das knötchenartige Narbengewebe verändert dauerhaft die Struktur der Leber, so dass ihre Durchblutung und ihr Leistungsvermögen zunehmend beeinträchtigt werden. Je mehr Leberzellen absterben und durch Bindegewebe ersetzt werden, desto knotiger und kleiner wird die Leber. Die Umwandlung von Lebergewebe in Bindegewebe ist auch unter dem Begriff Leberzirrhose bekannt.
 
Welche Voraussetzungen gibt es für eine Lebertransplantation?
 
• Eine fortgeschrittene Lebererkrankung ohne Regenerationsmöglichkeit
• Fehlende medikamentöse Behandlungsalternativen
• Überwiegende Vorteile in Abwägung von Risiken und Erfolgsaussichten
   der Lebertransplantation
• Grundvoraussetzungen sind Ihre aktive Mitarbeit, sowie eine gute Herz-und Lungenfunktion.
   Sie dürfen keine bösartigen Erkrankungen außerhalb der Leber und keine chronischen
   Infektionen haben.
Welche Untersuchungen sind vor einer Lebertransplantation nötig?
 
Der gesamte gesundheitliche Zustand muss evaluiert werden um mögliche zusätzliche Erkrankungen, die eine Transplantation unmöglich machen würden, zu entdecken (z.B. bösartiger Erkrankung außerhalb der Leber...). Diese Untersuchungen (z.B. Blutuntersuchungen, Magen-, Darmspiegelung, Computertomographie, Ultraschall vom Herz...) sind in der LTx-Checkliste, die Sie auf unserer Homepage finden, zusammengefasst und können entweder in unserem Zentrum oder bei unseren Kooperationspartnern stationär und/oder ambulant durchgeführt werden.
 
Wer entscheidet, dass eine Lebertransplantation durchgeführt werden sollte?
 
Die Befunde aller Patientinnen und Patienten, die für eine Lebertransplantation in Frage kommen, werden in einer interdisziplinären Lebertransplantations-Indikationskonferenz besprochen. Dabei handelt es sich um spezialisierte Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen, die anhand bestimmter objektiv nachvollziehbarer Kriterien, eine Entscheidung treffen, ob eine Lebertransplantation möglich ist. Wenn diese Entscheidung positiv ist, erfolgt die Aufklärung und Listung bei Eurotransplant.

Welche Formen der Lebertransplantation gibt es?
 
• Transplantation einer gesamten Leber (full-size): Ersatz der erkrankten Leber durch ein
   gesundes Organ von einem Organspender.
• Teil-(Split-)Lebertransplantation: Ersatz der erkrankten Leber durch einen Teil eines gesunden
   Organs von einem Organspender.
• Transplantation nach Leber-Lebendspende (Sonderform der Teil-(Split-) Lebertransplantation):
   Unter bestimmten Umständen kann auch ein Teil der Leber eines Lebendspenders das kranken
   Organ ersetzen.
 
Wie werden die Organe verteilt?
 
Eurotransplant wurde mit dem Ziel gegründet eine zentrale Registrierung der medizinischen Daten von Patientinnen und Patienten, die in den Mitgliedsländern auf ein Spenderorgan warten, zu gewährleisten. Eine optimale Organvergabe auf nationaler Ebene mit möglichem Organaustausch über Staatsgrenzen hinweg ist hierdurch möglich.
Die Zuteilung von Organen (Allokation) basiert dabei ausschließlich auf medizinischen und ethischen Gesichtspunkten. Hierbei spielen Blutgruppenverträglichkeit von Spender und Empfänger, die passende Größe, aber auch die Beschaffenheit des Spenderorgans sowie die verstrichene Zeit der kalten Lagerung der zu transplantierenden Leber (Ischämiezeit) eine entscheidende Rolle. Die Wartezeit des Empfängers sowie die Dringlichkeit der geplanten Lebertransplantation werden auch berücksichtigt.
 
Wie lange muss man warten, bis ein geeignetes Organ zu Verfügung steht?
 
Die Länge der Wartezeit kann nicht vorhergesagt oder beeinflusst werden. Patientinnen und Patienten auf der Warteliste für eine Leber sollten ständig erreichbar sein, da jederzeit ein Organangebot von Eurotransplant eintreffen kann.
 
Wie läuft die Operation ab?
 
Da wir in unserem Transplantationszentrum Lebertransplantationen häufig durchführen, sind wir sehr erfahren darin. Für den Eingriff ist eine Allgemeinnarkose nötig, über die Sie gesondert aufgeklärt werden.
 
Bei der Transplantation wird die körpereigene, kranke Leber durch einen Schnitt im rechten Oberbauch entfernt. Die Transplantatleber wird an die Stelle der eigenen Leber eingepflanzt. Die zuführenden und abführenden Gefäße der Leber werden durch Gefäßnähte mit den eigenen Gefäßen wieder verbunden. Abschließend wird der Gallengang an den eigenen Gallengang oder an einen Abschnitt des Dünndarms angeschlossen. Drainagen zur Ableitung von Blut und Wundsekret werden eingebracht, die Bauchdecke wird verschlossen. Sollte der Bauchdeckenverschluss primär nicht möglich sein, wird dies zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
 
Bei einer Split-LTx oder bei der Lebendspende wird der vorgesehene Teil der Spenderleber transplantiert.
 
Wo werde ich nach der Operation aufwachen?
 
Nach der Transplantation werden Sie auf der Intensivstation aufwachen (die maschinelle Beatmung wird meist noch kurze Zeit beibehalten). Sie werden dort mobilisiert und es wird mit dem Nahrungsaufbau begonnen. Besuche Ihrer Angehörigen sind auf der Intensivstation nach Rücksprache mit dem Transplantationsteam möglich. Eine rasche Verlegung auf eine normale Pflegestation wird in Abhängigkeit vom Gesundheitszustand angestrebt wo Sie sich unter medizinischer Kontrolle von dem operativen Eingriff erholten und auf den Alltag mit neuem Organ vorbereiten können.
 
Wie sind die Erfolgsaussichten nach einer Lebertransplantation?
 
Statistisch überleben ca. 90 % der Patientinnen und Patienten das erste Jahr, nach 5 Jahren sind noch ca. drei Viertel der Lebern funktionstüchtig. Die Überlebensraten von Lebendspender-Leber sind vergleichbar gut.
 
Muss man nach der Transplantation Medikamente einnehmen?
 
Unser Immunsystem erkennt fremde Zellen im Körper und reagiert darauf mit einer Abwehrreaktion. Das eingepflanzte Organ ist dadurch in Gefahr, zerstört zu werden. Spezielle Medikamente (Immunsuppressiva) verhindern, dass es zu einer Abstoßung kommt. Zugleich wird aber auch die Widerstandskraft gegen Viren, Bakterien und Pilze geschwächt. Dadurch können vermehrt Infekte auftreten, die aber gut behandelt werden können.
Die immunsuppressive Therapie beginnt zeitgleich mit der Operation und wird in den ersten Tagen und Wochen optimiert. Die immunsuppressiven Medikamente sind genau nach Vorschrift lebenslang einzunehmen.
 
Sind spezielle Nachsorgeuntersuchungen nötig?
 
Lebertransplantierte Patientinnen und Patienten werden nach der Transplantation regelmäßig in unserem Transplantationszentrum untersucht und nachbetreut.
Zusätzlich zur Kontrolle und Anpassung der immunsuppressiven Medikamente wird die Funktion der transplantierten Leber durch regelmäßige Untersuchungen überwacht.
 

 

 

Letzte Aktualisierung: 03.07.2017