Gehirn ausgetrickst, Blutdruck gesenkt

Am 13. August 2019 lud ein Ärzteteam zur Pressekonferenz. Der Grund: Steiermarkweit zum ersten Mal wurde einem Patienten am LKH-Univ. Klinikum Graz ein Barostimulator implantiert. Mithilfe des Gerätes konnte der extrem hohe Blutdruck, unter dem der Steirer aus unerklärlichen Gründen gelitten hatte, dauerhaft gesenkt werden. Der Barostimulator aktiviert Rezeptoren an der Halsschlagader, die in der Folge dem Gehirn vortäuschen, der Blutdruck würde weiter steigen. Das Gehirn reagiert darauf, in dem es körpereigene Mechanismen zur Blutdrucksenkung auslöst.
 
Wie der Barostimulator funktioniert, beschreibt Dr. Michael Sereinigg vom Fachbereich Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Univ. Klinik  für Chirurgie: „Salopp ausgedrückt, trickst er das Gehirn aus, in dem er die Barorezeptoren an der Halsschlagader, die bei der Regulierung des Blutdrucks eine maßgebliche Rolle spielen, mit elektrischen Impulse anregt. Dem Gehirn wird dadurch vorgetäuscht, der Blutdruck würde weiter steigen. Als Reaktion darauf löst es körpereigene Mechanismen aus, die den Blutdruck wieder senken.“ Die Operation für die Implantation dauert etwa eine Stunde und erfolgt über einen nur ca. vier Zentimeter kurzen Schnitt am Hals des Patienten. „Zuerst wird die Stimulationselektrode an der Halsschlagader fixiert und danach das Gerät unterhalb des Schlüsselbeines eingesetzt. Die beiden sind mit einem feinen Kabel unter der Haut miteinander verbunden. Die Funktionskontrolle erfolgt fortan über eine eigene Software,“ so der Transplantationschirurg.
 
©Univ.Klinikum Graz, Stieber
 
 
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte demRadiobeitrag der Antenne Steiermark "Gefahr Bluthochdruck" (Interview mit OA Dr. Michael Sereinigg),
 
der nachstehenden Pressemitteilung des LKH Univ.Klinikum Graz vom 13.8.2019: 
 
 
und den Zeitungsberichten:
 
©LKH-Univ.Klinikum Graz,neucomed ©Univ.Klinikum Graz, Stieber
Der Barostimulator: Die Elektrode wird an den Barorezeptoren an der Halsschlagader angebracht und das Gerät unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt. (v. li.): Univ.-Prof. DDr. Peter Schemmer, Fachbereich Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Vicenzi, Klin. Abt. für Herz-, Thorax und Gefäßchirurgische Anästhesie, Univ.-Prof. Dr. Andreas Zirlik, Leiter Klin. Abt. für Kardiologie, Patient Emanuel Schigan, Dr. Michael Sereinigg, Fachbereich Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, und Dr. Ella Niederl, Klin. Abt. für Kardiologie
Letzte Aktualisierung: 21.08.2019